Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Der Arbeitskreis Chronologie
Artikelaktionen

Chronologie

von den Anfängen bis heute

2018

Die Bearbeitung der Vorgänge zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) wird neu gestaltet. Die BGM-Angebote sind durchgängig über die FRAUW buchbar.

2017

Gemeinsam mit der Techniker Krankenkasse und der FRAUW bietet das BGM eine vielfältige Fortbildungsreihe zum Themenkomplex „Führung & Gesundheit“ an.

Im November 2017 fand das zweite Forum „Gesunde Hochschule“ statt.

2016

Betriebliches Gesundheitsmanagement - Konzept

Das über einen längeren Zeitraum entwickelte Konzept des Betrieblichen Gesundheitsmanagements an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg wurde fertiggestellt.

November

Forum "Gesunde Hochschule"

Unter dem Motto "Motivierend. Bewegend. Gesund." wurden die Beschäftigten der Universität mit spannenden Vorträgen, interessanten Check ups und kulinarischen Leckerbissen dazu aufgefordert, die Potentiale des Gesundheitsmanagements für Führung und Fitness zu nutzen. Diese Veranstaltung war gleichzeitig auch der Startschuss für die Kooperation mit der Techniker Krankenkasse im Jahr 2017.

Juni

Psychische Gefährdungsbeurteilung

Im Rahmen eines Pilotprojektes wurde die gesetzliche vorgeschriebene psychische Gefährdungsbeurteilung an ausgewählten Arbeitsplätzen an der Universität durch den Arbeitsmedizinischen Dienst durchgeführt.

April

"... aus Liebe zur Vorsorge!" - Darmkrebsvorsorgeaktion

Von November 2015 bis April 2016 nutzen rund 10% der Universitätsmitarbeiter und Mitarbeiterinnen das Angebot zur kostenfreien Darmkrebsvorsorge-untersuchung anhand des immunologischen Stuhltests. Diese Verbundaktion von Universitätsklinikum, Herzzentrum Bad Krozingen und der Albert-Ludwigs-Universität wurde im Bereich Betriebliche Prävention für den Felix Burda Award nominiert.

2015

Der Tischaufsteller - Flip Fit

Die Universität verteilt den Tischaufsteller "Flip Fit" für die aktive Pause zwischendurch. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Sport und Sportwissenschaft entwickelt und produziert die Universität diese neue Form der Aufforderung zur aktiven Pause am Arbeitsplatz als Ergänzung zum bestehenden Angebot des PausenExpresses. 

Oktober

Aktionstag Ausbildung

Beim jährlichen Aktionstag wurden für die Auszubildenden Workshops zu „Renaissance für gutes Benehmen – Knigge für Auszubildende“ und „Kommunikation in der Ausbildung – wenn´s doch nur so einfach wäre...“ angeboten.

Januar

Aktionstage "Arbeiten in Balance"

Das Projekt und der Leitung von Frau Dr. Reuss (IfSS), Herrn Dr. Pietsch und Frau Janson ist ein studentisches Projekt, welches eine Beratung von Mitarbeitern vor Ort zur ergonomischen Sitzplatzgestaltung und zum gesunden bewegungsverhalten im Büro anbietet.

2014

Oktober

Aktionstag Ausbildung

Gut 60 Auszubildende haben sich angeleitet von einer erfahrenen Erziehungswissenschaftlerin mit dem Thema "Lernen lernen" befasst, um möglich Stress- und Konfliktfrei durch die Prüfungszeiten zu kommen.

Mai

Treffen des Freiburger Netzwerkes familienbewusster Unternehmen

Präsentation des Betrieblichen Gesundheitsmanagements an der Albert-Ludwigs-Universtität Freiburg den Mitgliedsunternehmen.

Februar

Gesundheitstag "uni in bewegung"

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Sport und Sportwissenschaft wurde für alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Universität ein weiterer Gesundheitstag duchgeführt. Unterteilt in die Bereiche uni´aktiv, uni´check und uni´info wurden verschiedene Schnupperangebote, Informationsstände und diverse Check ups Angeboten. Eine genaue Übersicht über Ablauf und Angebot bietet der Veranstaltungsflyer.

2013

November

Auzeichnung zur Corporate Health Company mit Exzellenz-Siegel

Sehr erfolgreicher Abschluss der Auditierung zum Corporate Health Award und der damit verbundenen Auszeichnung zur Corporate Health Company 2013.

Sitzung des Arbeitskreis Gesundheitsfördernder Hochschulen Südwest

Die Albert-Ludwigs-Universität ist Gastgeber für den AGH Südwest einem regionalen Zusammenschluss einzelner Hochschulen aus dem bundesweiten Arbeitskreis Gesundheitsfördernder Hochschulen.

Oktober

Aktionstag Ausbildung

Die von Personaldezernat, Personalrat und der AOK Gesundheitskasse organisierte und durch das Physikalische Institut und das Rektorat unterstützte ganztägige Veranstaltung befasst sich schwerpunktmäßig mit Kommunikation, Konfliktmanagement, Stressmanagement und damit wie sich die Ausbildung an der Universität verbessern lässt.

Mai

Geschäftsstelle Betriebliches Gesundheitsmanagement

An der Universität wird eine hauptamtliche Stelle für das Gesundheitsmanagement geschaffen. Die Stelle ist mit 50 % im Personaldezernat angesiedelt und das Aufgabengebiet definiert sich neben der Koordination von Maßnahmen im Bereich der Gesundheitsförderung vor allem in der konzeptionellen Gestaltung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements.

2011

November

PausenExpress

Das Pilotprojekt PausenExpress organisiert und betreut durch den Allgemeinen Hochschulsport geht an den Start und wurde auf Grund der hohen Akzeptanz zu einem festen Bestandteil der Gesundheitsförderung an der Universität.

April

Gesundheitstag der Universität 2011     

Im Foyer des Kollegiengebäudes II der Universität findet von 10.00Uhr bis 16.00 Uhr ein Gesundheitstag statt. Dei Veranstaltung bietet Informationen und Möglichkeiten aktiver, persönlicher Gesundheitstests. Ein Schwerpunkt gilt psychischen Belastungen.
Der Gesundheitstag wird von AOK-Die Gesundheitskasse und BARMER GEK unterstützt.

2010

Gesundheitszirkel Reinigungsdienst

Für Mitarbeiterinnen im Reinigungsdienst führte der AK-BGM (Moderation durch den Betriebsarzt) einen Gesundheitszirkel durch, der die Arbeitsbedingungen im Fokus hatte. In zwei Zirkeltreffen diskutieren 37 der 71 Mitarbeiterinnen und machten Vorschläge zur Arbeitssituation, Organisation, Arbeitsmitteln und zur Verbesserung der Arbeit. In einer dritten Sitzung wurden die Ergebnisse auch mit der Verwaltung/Hauswirtschaftsleitung, Arbeitssicherheit, Personalrat und dem Betriebsarzt bewertet. Bemerkenswert ist die hohe Zufriedenheit und betonte Eigenverantwortung in Bezug zu den Aufgaben in dieser Berufsgruppe. Eine Begleitergruppe ist geplant sowie die Einführung regelmäßiger kommunikation. Eine anonyme Mitarbeiterbefragung (AOK) sowie eine Hebe-Trage-Schulung sind im 2. Halbjahr 2010 vorgesehen.

2009

Gesundheitswerkstatt Chemieverwaltung

Im Rahmen der TK-Gesundheitswerkstatt trafen sich Mitarbeiter aller Bereiche der Chemieverwaltung mit einem externen Moderator einen ganzen Tag zur Analyse der Tätigkeit. Welche Bereiche Ihrer Arbeit sind für Ihr Wohlergehen wichtig? Wo wäre Verbesserung sinnvoll? 12 Mitarbeiter stellten in einem Visionenspeicher zahlreiche "große und kleine" Anregungen auf und quantifizierten nach der Wichtigkeit. In der Ergebnisvorstellung diskutierten Leitung, Personalrat, Arbeitssicherheit und Betriebsarzt die Schritte zur Umsetzung der Anregungen. Auch hier etablierte sich eine Mitarbeitergruppe mit der Leitung zur Verstetigung des Prozesses.

Gesundheitswerkstatt Kindertagesstätten

Die Universität betreibt 3 Kondertagesstätten. In der ganztägigen Gesundheitswerkstatt mit externem Moderator wurden die unterschiedlichen Beschäftigungsverhältnisse, Qualitätsziele und die konkreten Arbeitsbedingungen von den Erzieherinnen analysiert. Problemfelder Arbeitsvertrag, räumlich provisorische Arbeitsverhältnisse und Fort- und Weiterbildung wurden benannt.
In der Ergebnisdiskussion mit der Personalleitung der Universität, dem Träger der Kitas, dem Technischen und Kaufmännischen Gebädemanagent der Universität, dem Personalrat, der Arbeitssicherheit und dem Betriebsarzt zeichneten sich rasch positive Entwickliungen bezüglich der Beschäftigungsverhältnisse ab. Weiter gibt es in Folge Fortschritte in den Raumplanungen zur deutlichen Verbesserung von Kinderbetreuung und Arbeitsbedingungen der Mitarbeiterinnen.

Gesundheitswekstatt Schwerbehinderte

Schwerbehindertenvertretung und schwerbehinderte MitarbeiterInnen trafen sich einen Tag mit dem externen Moderator(TK-Versicherung) zum Problemaustausch.
Der offene Meinungsaustausch offenbarte sehr unterschiedliche Problemfelder je nach Tätigkeitsbereich oder der der Schwerbehinderung zugrunde liegenden Erkrankung. Für die Vertreter der Schwerbehinderten wurde der schon bekannt hohe Beratungs- und Unterstützungsbedarf noch deutlicher. Der betroffene Personenkreis formulierrte teils auch einen größeren Unterstützungsbedarf am Arbeitsplatz, insbesonders im Sinne des psychischen Verständnisses und gegenseitiger Achtsamkeit.

2008

Personalrat und Arbeitsmedizinischer Dienst veranstalteten mit Unterstützung der Personalabteilung und der Techniker-Krankenkasse am 11.07.2008 einen 'Ausbildertag' für die AusbilderInnen in den Werkstätten und Labors der Chemie und Physik, in der Verwaltung, der Universitätsbibliothek und einigen Instituten.

Im Oktober 2008 fand der vom Arbeitskreis Betriebliches Gesundheitsmanagement organisierte 1. Aktionstag für Auszubildende und AusbilderInnen an der Universität Freiburg statt.

2007

Mit der Techniker Krankenkasse wird eine Projekt-Zusammenarbeit ver­einbart.

Am 28.6.2007 veranstaltet der Arbeitskreis den 1. Gesundheitstag der Universität Freiburg.

Eine Evaluation des Gesundheitstages wird von einem Praxisseminar der Abteilung für Arbeits- und Organisationspsychologie des Psychologischen Instituts erarbeitet und vorgestellt.

Mit Beginn des Wintersemesters 2007/08 findet unter den Bediensteten der Universität eine erste Online-Befragung zur Güte ihres Arbeitsplatzes statt.

2006

Am 21.6.2006 gründet sich der Arbeitskreis Betriebliches Gesundheits­management.

Mehrere Sitzungen der Arbeitskreismitglieder legen erste Ziele fest und beginnen mit der Vorbereitung eines Gesundheitstages an der Universität.

2005

Antrag zur Etablierung eines Arbeitskreises Betriebliches Gesundheits­management an der Albert-Ludwigs-Universität

2004

Keine Projektzusage des Bundesministeriums für Bildung und Forschung für das geplante Forschungsvorhaben. Vorerst keine weiteren Aktivitäten.

Im März verabschiedet das Rektorat das Strategiepapier der Universität mit der Verankerung von Gesundheitsvorsorge und Gesundheitsförderung als wichtige Ziele.

2003

Versuch der Bündelung der Aktivitäten im Rahmen eines Forschungsvor­habens zur Präventionsforschung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. (Institut für Medizinische Soziologie - Prof. Dr. von Troschke, Allgemeine Psychiatrie - Prof. Dr. Riemann)

2002

Der Betriebsarzt regt die Etablierung eines Betrieblichen Gesundheits­managements an. In die Planungen miteinbezogen werden soll dabei auch der Allgemeine Hochschulsport.

1989-94

Der betriebsärztliche Dienst organisiert zusammen mit dem Personalrat eine Rückenschule für Beschäftigte; gleichzeitig wird eine Vereinbarung mit einem Fitnessstudio getroffen, dessen Angebote von Mitarbeitern der Universität in Anspruch genommen werden können.

Kontakt

Personaldezernat
Geschäftsstelle Betriebliches Gesundheitsmanagement
Harald Schindler
Fahnenbergplatz
79085 Freiburg
0761 203-4344
harald.schindler@
zv.uni-freiburg.de

Benutzerspezifische Werkzeuge